Museum Eckernförde 
Museum Eckernförde : Leben damals
      das 
museum 

 

leben damals

Arbeitswelt

Fischfang wurde in Eckernförde seit Jahrhunderten betrieben, doch erst der Fischverarbeitungsindustrie mit den berühmt gewordenen "Kieler Sprotten" verdankt die Stadt ihre wirtschaftliche Blüte. Gezeigt werden neben Netzmodellen und Fischereigerät auch Gegenstände aus Räuchereibetrieben. Sie geben Einblick in den Arbeitsablauf von der Anlieferung bis zum Versand der Räucherware in alle Welt. - Die Einrichtung eines Kolonialwarenladens, der noch bis in die siebziger Jahre hinein betrieben wurde, steht für einen anderen Zweig der Eckernförder Wirtschaft.

Badeleben

Über 160 Jahre ist die Geschichte des Ostseebades Borby-Eckernförde. Was in Borby mit einem kleinen Badehaus begann, ist inzwischen zur so genannten "weißen Industrie" und damit zu einem bedeutenden Wirtschaftsfaktor der Stadt ausgewachsen. Der Wandel der Bademoden, Reiseandenken und vieles mehr veranschaulichen diesen Bereich der Stadtgeschichte.

Elektrosammlung

Die elektrogeschichtliche Abteilung stammt aus der Privatsammlung Immo Wesnigk. Anhand von ausgewählten funktionsfähigen Objekten wird eine kleine Kulturgeschichte der Elektrizitätsanwendung erzählt.

wegweiser

ARBEITSWELT

Raum 1.09 (Fischfang)
Raum 1.07 (Kolonialwarenladen)


BADELEBEN

Raum 1.08

ELEKTROSAMMLUNG

Raum 0.04

 
Museum Eckernförde DAS MUSEUM
Startseite
Leitbild
Informationen für Ihren Besuch
Vorträge
Kostümführungen
Neu im Museum
Veröffentlichungen
Geschichte
Museumsverein Eckernförde e. V.
AUSSTELLUNGEN
Sonderausstellungen
Stadtgeschichte
Leben damals
Das besondere Museumsstück

ARCHIVE
Carl Bössenroth-Archiv
Max Streckenbach-Archiv

Das Museum Eckernförde ist Mitglied im Deutschen Museumsbund und im Museumsverband Schleswig-Holstein und Hamburg und beteiligt sich an digiCULT.

Kontakt | Impressum

Die Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. © 1999-2013 Museumsverein Eckernförde e. V.